Schwarzwald Adele!

Ja, da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich! Die ganze Familie hatte Ausgang! Wir waren für zwei Tage, Übernachtung inclusive, im schönen Schwarzwald. Alpirsbach, Gutach, Hausach u.s.w. haben die Waldörfler “ unsicher gemacht „! Es war ein Ausflug der Schulkinder mit Klassenlehrerin und Eltern. Es war neu für die Kinder und eine neue Erfahrung für die Eltern. Ganz zu meinem Erstaunen verlief alles zur vollsten Zufriedenheit. Die Jugendherberge lag idyllisch am Berg. Die Kinder hatten viel Platz zum Spielen, weg von der Strasse, mit einem großen Fußballplatz, Grillplatz, Tischtennisplatten, einem Volleyballfeld etc., kurz ein Paradies für Kinder, direkt am Wald. Da hatten die Kleinen doch tatsächlich die Playstation und den Nintendo ganz vergessen! Die Erwachsenen verstanden sich ebenfalls sehr gut, sodass alles wunderbar klappte. Nur, jetzt kommts!, das Wetter am zweiten Tag spielte nicht mehr so ganz mit, es regnete, zeitweise ganz schön heftig. Einen Ausflug mussten wir deshalb abbrechen, aber das tat der guten Laune keinen Abbruch, und gut gelaunt ging es schließlich auf den Heimweg. Wir hatten wieder eine neue Seite unserer Kinder kennengelernt und müssen sagen, wir sind stolz auf sie, sie haben sich in der Gemeinschaft zurecht gefunden und schön integriert. Respekt, Respekt! Auch die Geschwisterstreitigkeiten hielten sich in Grenzen!
Nun, das werden die Zwei zuhause vermissen. Hier müssen wir, die Großen wieder ran, Fußballspielen etc. Nun, machen wir ja gerne. Das wars dann. Auch die Großen werden diesen Kurzurlaub vermissen!

Sonntag, 14. Juni

Hurra, wir haben es geschafft! Tausende von Eimer, voll mit Erdbeeren, im Erdbeerland gepflückt, haben bereits den Weg in heimische Marmeladengläser gefunden bzw. ruhen in Frieden am Grunde unserer Mägen! Es war wieder ein Genuss! Erdbeeren, so weit das Auge reicht. Und der Geschmack! Süss und aromatisch, aromatischer gehts nicht mehr! Ach, ich hätte mich glatt hineinlegen können, so gut. Es erinnerte mich doch stark ans Schlaraffenland. Mund auf und die Beeren kommen geflogen. Halt! Ganz so war es nicht. Es kamen zwar Erdbeeren geflogen, aber geworfen wurden sie von den Kindern, die heute wieder außer Rand und Band waren.  Aber herrlich war es trotzdem.  Selbstverständlich haben sich auch die Kleinen satt gegessen. Schließlich warten wir sehnsüchtig fast ein Jahr, bis die Saison losgeht und es “ Erdbeeren regnet!“

Ja, so sind die Saarländer eben, Genußmenschen durch und durch! In diesem Sinne,  Bonne chance bei der Erdbeerjagdsaison und  Salut, mes amis……………………..

Samstag, 13. Juni

Hallöchen,

Nur noch heute und morgen, dann geht auch für den Kleinen die Schule wieder los. Es wird auch Zeit! Damit sind die  Pfingstferien auch Vergangenheit! Schule ist doch besser als aus Langeweile Playstation spielen. Was wir jetzt noch vor uns haben, sind die Schulfeste der Kinder. Natürlich müssen wir antreten zum Dienst.  Helfen ist selbstverständlich! Wird vorausgesetzt.

Ich habe noch etwas Positives zu berichten:  Der Große hat trotz Konzentrationsschwierigkeiten und Krampfanfällen den M-Zweig der Schule geschafft, d.h. mittlere Reife- Schiene, mühelos, obwohl er so gut wie nie sonderlich lange geübt hatte! Respekt! Hoffentlich bleibt es so.  Dafür darf er auch mit seinem Bruder und dessen Klasse, Klassenlehrerin und anderen Eltern in den Schwarzwald fahren, incl. einer Übernachtung in der Jugendherberge und Besichtigung einer der letzten Gerbereien in Deutschland.                                                                                                                   Das steht uns auch noch bevor. Dann können die großen Ferien kommen.  Apropos Ferienzeit, Jubel, Jubel, jetzt ist Erdbeer- und Kirschzeit!  Im Garten werden die Sauerkirschen reif und bald die Süsskirschen noch obendrauf. Also viel zu tun für mich. Schließlich macht sich die Marmelade nicht von selbst!

Was kann man alles aus Erdbeeren machen!?! Da habe ich doch vor Kurzem eine Torte entdeckt, die schmeckt , hmmmmmmmm !!!!! Soll ich das Rezept verraten? Na gut, schaut einfach bei Dr.Oetker vorbei, die Torte heißt: Schwarzwälder Erdbeertorte.

Wir machen uns nun auf den Weg ins Erdbeerland, bevor wir in unseren Garten gehen, die Kirschen ernten. Darauf warten wir das ganze Jahr! Erdbeerland bedeutet Paradies für uns. Erst essen wir uns satt an Erdbeeren, dann zuhause an Kirschen!   Deshalb muss ich mich jetzt beeilen! Bis bald, Ihr Lieben, Tschüsschen und Küsschen……………..

Freitag, 5. Juni

Hallöle,                                                                                                                                                                                                                                     Eine Frage, Ihr Lieben, hat schon mal jemand eine Darmspiegelung durchlaufen? Nein. Dann kann ich nur sagen:“ Dann wird es aber Zeit!“.  Ab einem gewissen Alter muss es selbstverständlich sein, dass man sowas mitmacht. Ich habe es auch überstanden. Es tut überhaupt nicht weh , total harmlos! Ich muss zugeben, zuerst hatte ich doch etwas Schiss, weil ich nicht wusste, was mich erwartete. Daraus  entwickelte sich etwas schlechte Laune. Diese verging aber ganz schnell wieder , als die Sonne raus kam. Gestern hatte ich mich getraut, und ich habe es nicht bereut. Endoskopisch ging der Doc ans Werk, und ich konnte den Weg in meine Eingeweiden am Bildschirm verfolgen. Ein gewisser Herr würde sagen: “ Fastzinierend!“ Genial einfach und schnell stand fest, dass ich im Hinblick auf Darmkrebs völlig gesund bin. “ Der Darm sieht wunderbar aus! “ Dies war in Kurzform der Arztbefund. Die Untersuchung ist so harmlos, das kann sich jeder machen lassen!  Wenn man damit sein eigenes Leben retten kann, ist es wohl keine Frage mehr, ob man geht oder nicht.  In diesem Zusammenhang muss ich noch erwähnen, dass ich zuvor einen Bekannten getroffen hatte, dessen Bruder an Darmkrebs erkrankte, nicht rechtzeitig zum Arzt ging und schließlich, nach vielen, im Eildurchgang durchlaufenen Therapien doch verstarb. Hätte er früher die halbe Stunde investiert, denn länger dauert das Ganze nicht,  wäre er vielleicht noch am Leben.  Das hatte mich so beeindruckt, dass ich mir  schleunigst einen Termin beim Arzt holte.  Leute, ich will nicht so ins Detail gehen, nur eins muss ich noch loswerden: da unten siehts aus wie “ Unter Tage“ , ein Bergwerksstollen , der tief und weit in den Berg getrieben wurde. Nur abbauen kann man in meinem „Stollen“ nichts!  Gott sei Dank gab es außer Filmen nichts zu tun für den Doc und damit war ich sensationell schnell wieder daheim.

Das einzig Unangenehme ist das Abführmittel, das man am Vortag und am Tag der Untersuchung aufgelöst in einem Liter Wasser trinken muss. Das Mittel schmeckt extrem nach Zitrone, was ich überhaupt nicht mehr gewöhnt bin, künstlich hergestelltes Vitamin C wurde beigemengt,  was bei mir , Gott sei gepriesen,  keine Katastrophe, sprich Allergie, auslöste! Normaler Weise reagiere  ich allergisch auf Zitrusfrüchte, aber hier nicht.  Also traut Euch, etwas Harmloseres werdet Ihr wohl kaum finden!

„Arsch sauber, alles sauber, Tag gerettet!“ In diesem Sinne: Tschüsschen und Küsschen………………………………