Weiberfasching!

„Alleeeeeeeeeeez hopp „und „Nix wie druffffff“ ! Jetzt geht´s los! Die närrische Zeit ist angebrochen. Heute sind die Weiber unterwegs und amüsieren sich. Wir können leider nicht, weil ein Kind noch Schule hat, das andere zuhause rumlungert. Vielleicht schauen wir uns am Wochenende einige Umzüge an. Im Saarland gibt es ja genug davon! Die Kostüme sind auch fertig. Der Kleine wird Zauberer, der Große Untoter. Wir haben uns geeinigt , und Mama durfte gestern noch Sterne des Magiers auf den Umhang nähen! Eine Heidenarbeit, dazu kam noch die Hutbastelei. Aber es hat sich gelohnt, der Kleine sieht megacool aus! Die Alde , Mama und Babba verbooze sich net so arisch. Mir ziehe aan, was mir so finne! Somit Allez hopp!!!!

Werbeanzeigen

Montag, 28.01.

Es ist spät am Abend und ich bin wie immer müde! Trotzdem kann ich noch nicht schlafen, und deshalb schreibe ich dieses- eigentlich total überflüssige – Tagebuch. Ich habe heute neben den täglichen Arbeiten im Haus und für die Kinder endlich meine Filstiere fertiggestellt. Leider habe ich immer noch keine Idee , welches Kostüm der Kleine bekommt. Zirkus ist an sich ein gutes Thema, aber unser Querkopf will ein Ninja werden! Das Kampfthema soll aber ganz außen vor bleiben. Also muss ich weitersuchen. Gerade läuft im Dritten eine Faschingssitzung aus dem Saarland. Mal sehen, vielleicht bekomme ich einige Anregungen. Bis bald, Näheres in Kürze.

Sonntag

Hurraaaaaaaaaaaa, oh Schande über mich, ich habe das Finale des RTL- Spektakels “ Ich bin ein Star, …“ gesehen und bin ganz erstaunt, der Schwule, der Freak hat gewonnen! Natürlich freute ich mich, er war ja mein Tipp von Anfang an. Ganz schön mutig von RTL, dass sie das zuließen!!! Oder vielleicht wurde da ein wenig manipuliert? Der Film von DJ ist gerade richtig aufgetaucht,als es drohte, zu langweilig zu werden, oder wurde er nur zurückgehalten, bis er passte? Wer weiß das schon so genau. Ist ja auch egal bei dieser Art von Unterhaltung. Seicht und flach und bald vergessen! Kehren wir wieder in die schnöde Realität zurück. Heute war ein Faulenzertag ohne große Aktion oder Katastrophen. Die Kinder erholen sich langsam und sind wie immer frech , egoistisch und fordernd. Mal sehen, wie es nächste Woche läuft, dann bekommen beide noch Faschingsferien. Oh weh. das auch noch! Diese Woche muss ich Kostüme für die Bagages zaubern, beim Kleinen lautet das Motto: Zirkus. Der Große geht wahrscheinlich als Skelett bzw. Gespenst. Da habe ich noch was von Halloween. Mir kommen immer Ideen in letzter Minute, oft in der Nacht. Wenn man die Zeitung aufschlägt, fallen einem schon die Reklamezettel entgegen mit diversen Kostümvorschlägen. Nur die Preise gefallen mir nicht. Ich “ bossele“ , wie der Saarländer sagt, lieber selbst was. Wenn es was geworden ist, was man zeigen kann, mache ich Fotos und veröffentliche sie hier. Bis dann, Bye-Bye……..

Übrigens was zu lachen gibt es beim Inishmore- Block. Es lohnt sich, dort vorbeizuschauen! Tschüsschen und Küsschen…

Freitag, 25. Januar

Hallöchen, der Frühjahrsputz geht weiter. Jedenfalls tue ich mal so! Das nächste Bett wurde abgezogen und gewaschen, die Betten gelüftet und abgesaugt. Die Wäsche ist sogar schon im Trockner und deshalb habe ich etwas Zeit zum Schreiben. Diese Arbeit muss getan werden, aber nichts desto trotz hasse ich sie. Das Einzige, was ich an der Hausarbeit einigermaßen mag, ist Wäsche-waschen und -aufhängen. Putzen ist auch nicht so schlimm, nur Bügeln z.B. oder Gardienen -waschen und -aufhängen sind ätzend anstrengend. Davor drücke ich mich solange es geht. Das geht jetzt noch einige Zeit, dann ist es auch dran samt Fenster-putzen, ächts, stöhn…..Aber dies alles strengt nicht so viel an wie ein Tag kranke Kinder! So, nun kann man sich ungefähr vorstellen, was Eltern so leisten, die angeblich laut Politiker und Gesellschaft ja nichts tun. Ich bin schon wieder bei den kinderfeindlichen Deutschen und den ignoranten Politikern. Da wollte ich gar nicht hin! Ach und außerdem habe ich heute schon weitergefilzt. Der Schulbasar rückt näher und meine Küken müssen fertig werden. Wenn ich meinen Zoo zusammen habe, mache ich vielleicht ein Foto. Ein Wildentchen ist schon fertig. Hier das erste Foto:

pict0108jpg2ente.jpg

Donnerstag

Hallöle, nein, ich schreibe heute nichts übers Dschungelcamp. Ist ja eh alles Mist. Richtig, ich bin schlecht gelaunt. Die Kinder sind immer noch krank und lungern den ganzen Tag zuhause rum! Ich bekomme nichts auf die Reihe, wenn die Bagages mir im Weg steht. Hoffentlich geht das jetzt endlich bald zu Ende und die Kleinen können wieder in die Schule gehen! Dann kann ich auch wieder was arbeiten. Allein die Wäsche!!! Sie türmt sich bereits bis an die Decke! Die Betten mussten abgezogen und gelüftet werden. Jetzt geht so langsam der Frühjahrsputz los, ganz langsam natürlich, im Bata Illic- Tempo! Ja, das könnte zum geflügelten Wort werden.Die Schnecke dürfte schneller sein! Aber sehr sympatisch, der Bata. Das hätte ich nicht gedacht. Also zurück zum Frühjahrsputz, was ist zu tun? Staubsaugen, Staubwischen, Putzen, wieder Staubwischen, und zwar auf den großen Kleiderschränken …… Sehr schwer für mich, weil ich gegen Hausstaub allergisch bin. Diese Arbeit übertrage ich gerne meinem Mann, der macht das mittlerweile besser als ich! Wehe, es sagt einer, das wäre keine Kunst! Dann ist er des Todes!!!

Ach ja, diverse Gardienen müssen auch noch gewaschen werden. Morgen mehr. Tschüsschen und Küsschen.

Nacht

Hallöle, Nachts sind alle Katzen grau, Mäuse auch! Gute Freunde von uns haben zur Zeit Probleme mit wahrscheinlich einer Maus im Haus. Das ist schrecklich! Ich hoffe, sie können die Maus bald fangen, und natürlich bete ich zu Gott, daß uns nicht auch eine im Haus übern Weg läuft! Das wäre fürchterlich, zumal wir , glaube ich, gar keine funktionsfähige Mausefalle daheim haben. Jedenfalls, so wie es aussieht, ist der Mitbewohner unserer Freunde ganz schön schlau, denn immer , wenn sie nachschauen, ist der Köder weg, die Maus aber nicht gefangen! Vielleicht sollte man sich dann überlegen, entweder neue Fallen zu kaufen oder die Maus als neuer Untermieter zu akzeptieren. Uns würde jetzt eine Maus gerade noch fehlen! Dann wäre unsere Katastrophe perfekt! Ja, wenn man die gegenwärtige Situation zu sehr lobt, bekommt man gleich einen auf den Deckel. Die beiden Jungs sind nun richtig krank: Grippe mit hohem Fieber, Kopfschmerzen, ab und zu Bauchschmerzen, Halsschmerzen und Husten. Die ganze Palette rauf und runter. Ich bin nur gespannt, wann wir es auch bekommen, so eng, wie wir aufeinanderhocken. Natürlich haben die Kinder vom Arzt Medikamente bekommen, aber dieser Infekt dauert laut Doc vorneweg 5-6Tage. Schön, wiedermal Lazarett! Schwester Mama und Doc Papa haben rund um die Uhr Einsatz und Aktion! Wie schon oft gesagt, mit Kindern gibts nie Langeweile. Da ist das Dschungelcamp ein gähnend- langweiliges Altersheim! ( Ist es ja sowieso!) Mein Kandidat für den König ist der Schwule, weil er so schön schrill ist. Aber wahrscheinlich wird er es nicht. Schwule im deutschen Fernsehen dürfen unterhalten, nur gewinnen dürfen sie nicht! Ihr werdet es sehen, ein strikter Hetero macht das Rennen. Es tut mir leid, aber diese reaktionäre Scheinheiligkeit im Mantel eines möchtegern-innovativen Senders regt mich auf, wenns denn so kommt, wie ich es vorhersage. Wenn nicht, dann leiste ich natürlich Abbitte. Zurück zu den Kindern. Ich finde ja diese Spielekonsolen ätzend und würde nie damit spielen, aber in Notsituationen wie Grippealarm sind sie goldwert! Denn den ganzen Tag vorlesen oder Mau-Mau spielen kann kein Mensch. Da verschafft eine Playstation schon einige Minuten Verschnaufpause! So, jetzt höre ich auf zu labern, weil noch jemand an den Computer will! ( Wer wohl?Der genervte Papa!) Man sieht sich, Tschüsschen und Küsschen!

Wochenende

Hallöchen, endlich Wochenende! Schon wieder ist es spät in der Nacht, und ich bin immer noch wach geschockt. „Warum?“ werdet ihr fragen. Ja Ja, ich weiß, ich hätte es nicht schauen müssen, aber ich blieb aus Neugier auf und habe mir eine Folge:“ Ich bin ein Star, hol mich hier raus!“ reingezogen. Es war zum Davonlaufen! Ich frag mich nur, was macht ein Mensch eigentlich nicht für Geld? Wie dringend müssen diese „Promis“ die Kohle brauchen, daß sie solche ekelhaften Prüfungen mitmachen. Also, das Straflager der Amis in Quantanamo Bay ist wahrscheinlich im Vergleich zu diesem Camp voller abgebrannter und abgetakelter „Promis“ wie Familienurlaub im Süden. Schon bei den Kakerlaken wäre bei mir Schluß gewesen, ach was sag ich, ich wäre gar nicht in den Dschungel gegangen. Nicht für viel Geld. Aber ich unterliege ja nicht diesen kostspieligen gesellschaftlichen Zwängen wie diese „Promis“! Arme Reiche bzw. verarmte Reiche! Oder sollte man sie verarmte Bekloppte, Trottel nennen? Zu blöd „zum Scheißen“! Wie wir hier zu sagen pflegen. Es ist so schrecklich, daß es schon wieder interessant wird. Und die Moderatoren! Tun nichts anderes, als sich in primitivster Weise über die Armen im Camp lustig zu machen. Dies ist wirklich Unterhaltung auf tiefstem Niveau. Seis drum, das wollte ich nur mal gesagt haben.

Was die Bagage betrifft, so macht uns der Älteste Kummer, weil er hoch Fieber und Kopf- und Gliederschmerzen hat. Er hat wohl die Grippe und braucht unter anderem viele Streicheleinheiten. Er hat , wenn er krank ist, immer Angst zu sterben. Die Angst im Unterbewußtsein kommt hoch, weil er als ganz kleiner Bub öfter im Krankenhaus war. Verlustängste führen dann dazu, daß er ständig unsere Nähe sucht. Das ist verständlich, aber es kostet viel Nerven und Energie. Ansonsten ist der Große ein angenehmer Patient, ganz anders der Kleine. Wenn diese Grippe wirklich so ansteckend ist, wie alle behaupten, dann können wir uns freuen! Der Kleine wird dann unausstehlich. Beleidigungen und schlechte Laune früh am Morgen sind noch das Geringste. Doch lassen wir mal die Kuh im Dorfe, es kommt ja doch immer anders, als man denkt! Hurra, ich breche noch den Rekord: Wer kann die meisten Sprichwörter sinnvoll im Text unterbringen? Schließlich passen sie wunderbar. Ich will eigentlich mit dem ganzen Gelaber nur sagen, daß ich mir abgewöhnt habe, schwarz zu sehen. Auch die Planerei unserer Zukunft finde ich gelinde gesagt total unmöglich. Ich lebe den Tag und was der nächste bringt, werde ich dann sehen, wenn er anbricht! Das ist simpel, vielleicht, aber es kostet weniger Nerven, die wir dringend noch brauchen.

So, Vortrag zu Ende! Ich geh ins Bett! Tschüsschen und Küsschen.